< zurück

Kategorie: Depressionen

Postpartale Depression bei Müttern

… Die frischgebackene und überglückliche Mutter kümmert sich um ihr Neugeborenes. Das Baby ist zufrieden, schreit nur wenig und entwickelt sich prächtig. Mutter und Vater finden sich gemeinsam in ihre neuen Rollen ein und schweben auf Wolke Sieben. Natürlich sind beide übernächtigt und noch ziemlich überwältigt von der neuen Situation, aber es pendelt sich langsam

> mehr lesen

Unsichere Zeiten durch das Corona-Virus: Informationen für Angst- und Zwangspatienten

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen wirken sich auf die Psyche aus. Angst– und Zwangspatienten leiden dabei besonders unter der Situation, denn ihre Symptomatik wird stark durch innere und äußere Belastung beeinflusst. Steigt die Belastung, wie zum Beispiel durch vermehrte Sorgen über den ungewissen Verlauf der Corona-Pandemie oder existenzielle Ängste, kann sich ihr psychischer

> mehr lesen

Ein guter Umgang mit negativen Gedanken

Schlechte Gedanken können uns ziemlich quälen. Wenn sie Überhand nehmen, rauben sie uns den Schlaf, die Konzentration und die Lebensfreude. Doch es gibt Strategien, die es uns ermöglichen, mit unseren negativen Gedanken auf hilfreiche Art und Weise umzugehen. Dafür ist es wichtig, sich zu vergegenwärtigen, was unsere Gedanken ausmacht und wie sie sich auf unser

> mehr lesen

Die Psyche in Zeiten der Corona-Pandemie

Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand. Wir alle halten uns an das bundesweite Kontaktverbot, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Das Leben wird auf den Kopf gestellt, denn Routinen, soziale und berufliche Kontakte sowie Freizeitaktivitäten fallen weg. Für die Psyche ist das eine lang andauernde Belastungsprobe. Dies gilt grundsätzlich für alle Menschen, jedoch leiden psychisch vorerkrankte

> mehr lesen

Generalisierte Angststörungen

Angststörungen können in unterschiedlichen Formen auftreten. Am bekanntesten ist die spezifische Phobie (zum Beispiel vor Spinnen, Höhe oder Spritzen). Des Weiteren gibt es die Panikstörung, bei der Patienten unter Panikattacken leiden. Bei einer sozialen Phobie kommt es zu Ängsten in sozialen Interkationen. Die generalisierte Angststörung ist eher unbekannt. Sie führt dazu, dass sich Betroffene permanent

> mehr lesen

Rückfallprophylaxe bei Depressionen

Depressive Episoden können gut behandelt werden. Nach einiger Zeit stellt sich eine Besserung der Symptome ein und die Betroffenen finden nach und nach den Weg zurück in den Alltag. Dennoch sollte das Thema Depressionen nicht aus den Augen verloren werden. Denn: Depressive Erkrankungen haben ein hohes Rückfallrisiko. Die eigene Krankheit gut kennenlernen Wenn die Symptome

> mehr lesen

Bipolare Störungen – Symptome, Auslöser und Therapie

Die Patientin Frau G. kennt starke Stimmungsschwankungen schon aus der Kindheit. Von himmelhochjauchzend bis zu zum Tode betrübt waren alle Emotionen dabei. Trotzdem durchlebte sie die meiste Zeit eine normale Kindheit und war eine gute Schülerin. Die Ausbildungszeit war turbulent, aber mit Mitte zwanzig startete Frau G. erfolgreich ins Berufsleben. Nach ein paar Jahren im

> mehr lesen

Normale Aufregung oder soziale Phobie?

Schwitzige Hände, zitternde Stimme, jagender Puls –fast jeder kennt diese Aufregung, wenn man vor Publikum sprechen muss. Es ist normal, dass wir uns unwohl fühlen, wenn die Aufmerksamkeit anderer Menschen auf uns gerichtet ist. Nur wenige Menschen sind in solchen Situationen vollkommen selbstsicher. Bei Personen, die unter einer sozialen Phobie leiden, ist die Anspannung in

> mehr lesen

Selbstwert und psychische Erkrankungen

Der Selbstwert lässt sich nicht in Zahlen fassen, messen, wiegen, ablesen oder notieren. Wir kennen keine Maßeinheit dafür, welchen Wert sich Menschen selbst beimessen. In der Psychologie wird Selbstwert als die Einschätzung, die man an sich selbst vornimmt, definiert. Er bündelt unter anderem Erfahrungen, Persönlichkeit, Selbstvertrauen und Selbstachtung. Warum ist der Selbstwert so schwer zu

> mehr lesen

Akupunktur zur Behandlung psychischer Erkrankungen

Die Akupunktur hilft nicht nur bei körperlichen Beschwerden, wie Kopf- oder Rückenschmerzen. Auch bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen ist sie eine bewährte Therapiemethode. Durch das Einsetzen von Nadeln in bestimmte Körperstellen soll der Energiefluss im ganzen Körper angeregt und in die Balance gebracht werden. Diese Körperenergie wird „Qi“ genannt. Unser Körper und unser Geist

> mehr lesen