< zurück

Kategorie: Blog

PTBS und Schlafstörungen: Ein Teufelskreis und seine Auflösung

Schlafstörungen sind den meisten Menschen bekannt – wohl jeder hat sich in der Nacht mal herumgewälzt und nicht in den Schlaf gefunden. Neben eher harmlosen Ursachen, wie kurzfristigem Stress oder Erkältungen, können auch psychische Störungen Schlafstörungen auslösen. Auch bei einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) kommt es zu Schlafproblemen. Der Zusammenhang zwischen Schlaf und PTBS ist hier

> mehr lesen

Machen Antidepressiva abhängig? Der sinnvolle Einsatz von Antidepressiva

Wenn Sie unseren Blog schon länger verfolgen, ist Ihnen bestimmt aufgefallen, dass bei vielen der vorgestellten psychischen Störungsbildern eine medikamentöse Behandlung zu den Bausteinen einer erfolgreichen Therapie gehören. Aus diesem Grund möchten wir in diesem Artikel das Thema Psychopharmaka und insbesondere Antidepressiva genauer beleuchten und sprechen Sorgen und Vorurteile an, die mit der Einnahme von

> mehr lesen

Persönlichkeitsstörungen: Wer bin ich?

Unsere Persönlichkeit macht uns als Menschen aus. Wir wissen von unseren Stärken, Schwächen, Macken und Eigenarten und können unseren Charakter mit der nötigen Portion Selbstreflexion ganz gut beschreiben. Auch die Persönlichkeit von unseren Mitmenschen nehmen wir wahr. Sie spiegelt sich in ihren Handlungen, ihren Worten und ihrem Lebensstil wider. Die Persönlichkeit ist unsere Art und

> mehr lesen

ADHS und ADS im Erwachsenenalter

„ADHS? Das ist doch etwas bei Kindern, wenn sie sich nicht richtig konzentrieren können und in der Schule zappeln und stören…?!“ Diese Antwort würde man vermutlich öfters hören, wenn man in der Bevölkerung fragt, was sich hinter den beiden Abkürzungen verbirgt. Denn die meisten Menschen assoziieren die Störungsbilder ADHS und ADS mit Kindern. Doch die

> mehr lesen

Psychosomatik: Das Zusammenspiel zwischen Körper und Seele

Der Begriff Psychosomatik setzt sich aus den beiden Puzzleteilen Psyche (Seele) und Soma (Körper) zusammen. Die beiden Teile arbeiten nicht unabhängig, sondern greifen eng ineinander. Zudem spielt auch unser soziales Umfeld eine große Rolle für unser Wohlbefinden. Bereits der Volksmund weiß vom Einfluss der Psyche auf den Körper und benennt dabei auch schon zwei typische

> mehr lesen

Ich bin bei mir… Ein Erfahrungsbericht zum Einstieg in die Meditation

Vor drei Jahren bin ich das erste Mal so richtig in die Falle meines eigenen Verstandes getappt. Es ging mir nicht gut, ich war überlastet und voll. Voll mit Gedanken, Grübeleien, Überlegungen, Sorgen, Hypothetischem, Vorwürfen, Verboten und noch vielem mehr. Es kam wie es kommen musste: Nach einem Zusammenbruch erfolgte die Diagnose: Schwere depressive Episode.

> mehr lesen

Depressionen bei Männern: Besonderheiten und Wissenswertes

Eine Depression kann sich ziemlich unterschiedlich äußern, ist dadurch manchmal schwer zu erkennen und es zeigt sich immer wieder, dass viele Männer mit der Erkrankung anders umgehen als Frauen. Natürlich soll von zu groben Pauschalisierungen abgesehen und immer der Einzelfall betrachtet werden. Dennoch sind Muster der „männlichen“ Depression zu erkennen, die wir in diesem Beitrag

> mehr lesen

Gefühle anders ausdrücken: Kunsttherapie bei psychischen Erkrankungen

Komplexe Gefühle, schnell wechselnde Stimmungen, rasende Gedanken, Erinnerungen… In Phasen psychischer Krankheit oder Belastung spielt sich, in uns vieles ab. Die Sprache ist dann oft das Mittel der Wahl, um sich mitzuteilen und Erlebtes zu verarbeiten. Aber unsere Erfahrungen können unsere sprachliche Ausdrucksfähigkeit mitunter übersteigen. Uns fehlen buchstäblich die Worte. Die Kunsttherapie leitet zu kreativen

> mehr lesen