Doppelt belastet: Die enge Verbindung von Migräne und psychischen Erkrankungen

Migräne ist nicht einfach nur Kopfschmerz – für Millionen von Menschen weltweit ist sie eine ernste und oft lähmende neurologische Erkrankung. In den letzten Jahren hat die Forschung einen interessanten Zusammenhang zwischen Migräne und psychischen Störungen entdeckt. Diese Verbindung ist komplex und wirft wichtige Fragen darüber auf, wie beide Zustände miteinander interagieren.

Ab wann sprechen wir von Migräne?

Migräne ist eine spezifische Form von Schmerz, die durch charakteristische Merkmale von gewöhnlichen Kopfschmerzen abgegrenzt wird. Die Diagnose basiert in der Regel auf bestimmten Kriterien, die von der International Headache Society (IHS) in ihren diagnostischen Leitlinien festgelegt wurden:

Dauer der Attacken: Migräneanfälle dauern in der Regel zwischen 4 und 72 Stunden, wenn sie unbehandelt bleiben.

Art des Schmerzes: Der Schmerz bei Migräne ist oft pulsierend oder pochend und kann auf einer Seite des Kopfes lokalisiert sein. Er wird als moderat bis stark empfunden.

Begleitende Symptome: Migräne wird häufig von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit und Geräuschempfindlichkeit begleitet.

Aura: Einige Menschen mit Migräne erleben eine Aura, die neurologische Symptome wie vorübergehende Sehstörungen, Kribbeln oder Taubheit beinhalten kann.

Verschlimmerung durch körperliche Aktivität: Bewegung kann die Schmerzen während eines Migräneanfalls verstärken.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Migränepatienten alle diese Merkmale aufweisen müssen und die Schwere sowie Häufigkeit von Migräneanfällen von Person zu Person variieren können. Die genaue Diagnose sollte von einem Arzt gestellt werden, der eine ausführliche Anamnese durchführt und gegebenenfalls weitere Untersuchungen anordnet.

Die Komorbidität mit psychischen Störungen im Fokus

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die unter Migräne leiden, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben auch an verschiedenen psychischen Störungen zu erkranken. Dazu gehören Depressionen, Angststörungen und bipolare Störungen. Diese enge Verbindung wirft die Frage auf, ob es gemeinsame biologische Grundlagen oder umweltbedingte Auslöser gibt, die beide Krankheitsbilder verbinden.

Ein gemeinsamer biologischer Ursprung?

Einige Forschungen deuten darauf hin, dass Migräne und psychische Störungen einen gemeinsamen biologischen Ursprung haben könnten. Neurotransmitter, wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin, die für die Regulation der Stimmung und das Schmerzempfinden verantwortlich sind, spielen in diesem Zusammenhang wohlmöglich eine Schlüsselrolle. Abnormale Aktivitäten dieser Neurotransmitter wurden sowohl bei Migräne als auch bei verschiedenen psychischen Erkrankungen festgestellt.

Stress als Bindeglied

Stress gilt als einer der wichtigsten Auslöser für Migräneanfälle. Gleichzeitig ist bekannt, dass chronischer Stress ein Risikofaktor für die Entwicklung von psychischen Störungen ist. Die Wechselwirkung zwischen Migräne und psychischen Erkrankungen könnte also durch den gemeinsamen Faktor Stress verstärkt werden.

Gemeinsame Symptome und Trigger

Sowohl Migräne als auch viele psychische Erkrankungen teilen ähnliche Symptome wie Reizbarkeit, Schlafstörungen und Konzentrationsprobleme. Außerdem können ähnliche Trigger wie hormonelle Veränderungen, Schlafmangel oder bestimmte Nahrungsmittel langfristig sowohl Migräne als auch psychische Störungen begünstigen.

Weitere Wechselwirkungen

Ein möglicher Zusammenhang beider Krankheitsbilder besteht darin, dass wiederholte und intensive Migräneanfälle eine erhebliche Belastung für Betroffene darstellen. Die chronische Schmerzbelastung, die Beeinträchtigung der Lebensqualität und die ständige Unsicherheit bezüglich des nächsten Anfalls können zu erheblichem Stress führen. Umgekehrt können auch psychische Erkrankungen das Risiko für Migräne erhöhen. Psychische Belastungen führen unter Umständen zu einer Verengung oder Erweiterung der Blutgefäße, was Migräneanfälle begünstigt, da diese oft durch Veränderungen im Blutgefäßsystem ausgelöst werden. Zudem haben Menschen mit psychischen Erkrankungen häufig eine besondere Art der Wahrnehmung und Verarbeitung von Schmerzen haben, die Schwere und Dauer von Migräneanfällen beeinflussen kann.

Was bedeutet das für die Behandlung?

Die Erkenntnis, dass Migräne und psychische Erkrankungen gewisse Gemeinsamkeiten aufweisen, hat wichtige Implikationen für die Behandlung und Betreuung von Menschen, die unter beiden Zuständen leiden. Es folgen einige Schlüsselüberlegungen:

Interdisziplinäre Betrachtung

Die Integration von verschiedenen Behandlungsansätzen kann sehr wirksam sein. Eine Kombination aus medikamentöser Therapie (z. B. spezifische Migränemedikamente, Psychopharmaka) und Psychotherapie kann individuell angepasst werden, um die spezifischen Herausforderungen jeder Person zu bewältigen.

Stressmanagement und Lebensstiländerungen

Da Stress ein gemeinsamer Auslöser für Migräne und psychische Erkrankungen ist, sollten Stressmanagementtechniken einen zentralen Platz in der Behandlung einnehmen. Das Erlernen von Bewältigungsstrategien, Entspannungstechniken und Lebensstiländerungen kann sowohl die Häufigkeit von Migräneanfällen als auch den Verlauf psychischer Erkrankungen positiv beeinflussen.

Früherkennung und präventive Ansätze

Die Früherkennung von Migräne und psychischen Störungen sowie präventive Ansätze können dazu beitragen die Schwere der Erkrankungen zu reduzieren. Eine regelmäßige Überwachung und Anpassung der Behandlungspläne sind wichtig, um eine optimale Versorgung sicherzustellen.

Patientenbildung und Selbstmanagement

Die Aufklärung der Patienten über die Zusammenhänge zwischen Migräne und psychischen Erkrankungen ist entscheidend. Dies ermöglicht den Betroffenen ihre Symptomatik besser zu verstehen und aktiv am Management ihrer Gesundheit teilzunehmen.

Forschung und Innovation

Die Forschung zu den Verbindungen zwischen Migräne und psychischen Störungen sollte weiter vorangetrieben werden, um innovative Ansätze für die Behandlung zu entwickeln. Neue Erkenntnisse könnten zu verbesserten Therapien führen, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit dieser komplexen Komorbidität zugeschnitten sind.

Schlussendlich ist die Verbindung zwischen Migräne und psychiatrischen Erkrankungen ein faszinierendes und komplexes Forschungsfeld. Die Erkenntnisse können nicht nur zu effektiveren Behandlungsmethoden führen, sondern auch das Verständnis von neurologischen und psychischen Erkrankungen insgesamt vertiefen. Es ist wichtig, dass Betroffene und Fachleute gleichermaßen die Vielschichtigkeit dieser Verbindung erkennen und gemeinsam daran arbeiten, um ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung der Lebensqualität zu entwickeln.

Quellenangaben
  • Diener, H. C. (2021). Der Migräne-Therapiekompass: Migräneattacken vorbeugen: Welche Medikamente und andere Therapien wirklich helfen. TRIAS, Stuttgart.
  • Klan, T. & Liesering-Latta, E. (2020). Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Migränemanagement (MIMA): Ein Behandlungsmanual zur Krankheitsbewältigung und Attackenprophylaxe bei Migräne. Hogrefe Verlag GmbH & Company KG, Göttingen.
  • Köhler, T. (2020). Medizin für Psychologen und Psychotherapeuten: Orientiert an der Approbationsordnung für Psychologische Psychotherapeuten. Schattauer, Stuttgart.
Verena Klein
Autor:in Verena Klein
"Die LIMES Schlosskliniken haben sich auf die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert. Mit Hilfe des Blogs möchten wir als Klinikgruppe die verschiedenen psychischen Erkrankungen näher beleuchten und verschiedene Therapien sowie aktuelle Themen vorstellen."

Diesen Beitrag teilen