Depressionen und Einsamkeit in der Weihnachtszeit

22. November 2019

Für viele Menschen beginnt langsam die schönste Zeit des Jahres: Voller Vorfreude werden Geschenke gekauft, das Zuhause feierlich dekoriert und das Weihnachtsmenü geplant. Die hohen Erwartungen an den krönenden Abschluss des Jahres werden auch durch Medien und Social Media geschürt: Wir werden ständig mit dem vermeintlich „perfekten Weihnachten“ konfrontiert – inklusive Glitzerkugeln, Kerzenschein, Wohlfühlatmosphäre, teuren Geschenke, gutem Essen und „Quality Time“ mit der ganzen Familie.

Immer ein Fest der Freude?

Wenn bei Ihnen bereits beim Lesen des ersten Abschnitts erste Stresssymptome auftauchen – Sie sind nicht allein! Wer schon einmal an einem Adventssamstag durch die überfüllte Stadt gehetzt ist, um die auf die Schnelle noch das letzte Geschenk zu finden, der weiß vermutlich, wovon wir sprechen.

Dieser allbekannte Weihnachtsstress kann jeden von uns treffen, aber bei Menschen, die unter Depressionen leiden, schlägt er meistens noch heftiger zu. Das Fest der Feste wird so eine noch größere Herausforderung. Auch für Menschen, die nur wenige soziale Kontakte haben und an Einsamkeit leiden, ist die Weihnachtszeit mit vielen Sorgen verbunden. Schauen wir uns daher die Weihnachtszeit einmal aus der Perspektive von Menschen mit Depressionen und einsamen Menschen an.

Hohe Erwartungen an das perfekte Weihnachten

Betroffene mit einer Depression leiden an den Feiertagen oft unter Schuldgefühlen gegenüber ihren Lieben und möchten zumindest an den Weihnachtstagen „fröhlich“ sein. Das ist anstrengend und die Stimmung kann in Sekundenbruchteilen umschlagen: Das falsche Geschenk, das verbrannte Essen, die strenge Schwiegermutter.

Alle Jahre wieder
Zu den hohen Erwartungen kommen noch weitere depressionstypische Probleme hinzu. Neben der Antriebslosigkeit und dem Empfinden von weniger Freude und Interesse, haben viele Betroffene starke Entscheidungsschwierigkeiten (Messer & Hermann, 2018). Die vielen Reize in der Stadt überfluten die Sinne, die Produktauswahl ist riesig, die Zeit drängt… Die Überforderung kann schnell in eine Art verzweifelte Schockstarre führen.

Gibt es eine Weihnachtsdepression?

Die Vermutung liegt nahe, dass die Weihnachtszeit ein Auslöser für Depressionen ist. Diesen Zusammenhang und die daraus folgende Diagnose „Weihnachtsdepression“ gibt es laut Experten jedoch nicht. Dennoch ist das Phänomen natürlich bekannt und wird viel diskutiert.

Es gibt folgende Erklärungen für die Weihnachtsdepression: Zum einen fällt Weihnachten in unseren Breitengraden in die dunkle Jahreszeit und zu wenig Sonnenlicht kann zu Beeinträchtigungen der Stimmung führen. Bekannt und nachgewiesen ist die Herbst- und Winterdepression (auch saisonal abhängige Depression genannt). Die Weihnachtsdepression könnte also im Zuge einer Herbst- und Winterdepression entstehen. Auch eine bereits bestehende Depression kann sich um die Weihnachtszeit herum verschlimmern.

After-Feiertagsblues
Viele Menschen kennen auch das Phänomen, dass der nasskalte Winter erst dann richtig auf die Stimmung schlägt, wenn die Weihnachtszeit und die Silvesternacht und die damit verbundenen Feierlichkeiten vorbei sind. Hier sprechen Experten manchmal von einer „Entlastungsdepression“, die entsteht, wenn der Druck abfällt. Die nasskalten und dunklen Monate Januar, Februar und März können sich ewig anfühlen und ziemlich auf die Stimmung drücken.

Stille Nacht – einsame Nacht

Auch für einsamen Menschen ist die Weihnachtszeit eine schwere Zeit. Mit wem sollen die Festtage verbracht werden? Wie soll man verhindern, dass einem allein zuhause die Decke auf den Kopf fällt?

Einsamkeit kann jeden treffen. Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich jeder zehnte Deutsche über 45 Jahren einsam fühlt (Deutsches Zentrum für Altersfragen). Aber auch jüngere Menschen können einsam sein, denn die Gründe für Einsamkeit sind vielfältig. Todesfälle von Partnern oder Familienangehörigen, Umzüge in fremde Städte, wenig Freizeit, in der neue Leute kennengelernt werden können oder Arbeitslosigkeit sind nur ein Teil der Gründe weshalb man sich einsam fühlen kann.

Um die Weihnachtszeit verstärkt sich dann das Gefühl der Einsamkeit noch, denn der Wunsch ist oft riesig, diese Tage im Kreis von Familie und Freunden zu verbringen. Für sich alleine ein tolles Weihnachtsmenü zu zaubern und den Tannenbaum zu schmücken wird dann nicht als schön empfunden, sondern erinnert immer nur an die eigene Einsamkeit.

Wichtig zu wissen: Einsamkeit und ihre Folgen
Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen für unser Wohlbefinden den Kontakt mit anderen Menschen. Daher ist Einsamkeit sowohl für unser psychische als auch unsere körperliche Gesundheit ein Problem. Auf psychischer Ebene kann Einsamkeit Depressionen und Demenz begünstigen und ein Grund für Suizid sein (Spitzer, 2016). Auf körperlicher Ebene kann Einsamkeit chronische Krankheiten verschlimmern oder durch den Bewegungsmangel Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Was hilft gegen Weihnachtsdepression und Einsamkeit?

Sie merken, die Weihnachtszeit bringt nicht nur Schönes mit sich. Was können wir tun? Egal ob wir gesund sind, an Depressionen leiden oder einsam sind, wir können uns die Tage mit ein paar Tipps und Tricks doch etwas entspannter, schöner und geruhsamer machen.

Tipps gegen Weihnachtsstress und Weihnachtsdepressionen

  • Nicht zu sehr dem „perfekten“ Weihnachten hinterhereifern – Ihr Weihnachten kann ganz individuell und auch ganz anders sein. Hauptsache, es geht Ihnen gut dabei!
  • Angehörige in die Geschenkeplanung mit einbeziehen und nach Wünschen oder Ideen fragen: Das hilft bei Entscheidungsschwierigkeiten und nimmt den Druck heraus, zwingend auf die ideale Geschenkidee zu kommen
  • Das Weihnachtsessen einfach halten – es muss nicht immer ein Fünf-Gänge Menü sein, um alle an den Weihnachtstagen zu Tisch zu locken
  • Bitten Sie Ihre Gäste, Essen oder Dekoration mitzubringen
  • Mit Angehörigen über Ihre Sorgen und Ängste sprechen: Was erzeugt an Weihnachten besonders viel Stress? Kann vielleicht auf das ein oder andere verzichtet werden?
  • Sich selbst Zeit und Raum gehen, sich auch mal zurückzuziehen aus all dem Trubel
  • Schauen Sie auch einmal auf unsere Tipps gegen

Herbst- und Winterdepressionen Tipps gegen Einsamkeit

  • Sprechen Sie Bekannte auf die Weihnachtstage an. Vielleicht ergibt sich eine Gelegenheit, sich einer Feier anzuschließen
  • Viele christliche Gemeinden bieten nicht nur den klassischen Weihnachtsgottesdienst, sondern auch eine kleine Feier am Heiligabend oder an den Weihnachtstagen an
  • In lokalen Online-Portalen kann man Gleichgesinnte finden, um mit Ihnen an den Weihnachtstagen etwas zu unternehmen (z.B. in den Nett-Werken verschiedener Städte oder bei dem Nachbarschaftsportal www.nebenan.de)
  • Auch ein Besuch im Kino, in der Therme oder im Schwimmbad kann zwischen den Feiertagen gegen Einsamkeit helfen

Kategorien: Depressionen

Friederike Reuver
Autor:in Friederike Reuver
"Das Bewusstsein für psychische Gesundheit ist erfreulicherweise enorm gestiegen. Die LIMES Schlosskliniken liefern zu diesem Thema nicht nur wertvolle Informationen sondern auch wirksame Behandlungskonzepte, die die psychische Gesundheit nachhaltig stärken."

Diesen Beitrag teilen