Midlife Crisis – die Sinnkrise in der Mitte des Lebens

Auch bei uns in Deutschland ist der englische Ausdruck „Midlife Crisis“ weit verbreitet. Oft wird er in einem leichtfertigen oder sogar humorvollen Kontext verwendet: Wenn jemand mittleren Alters ungewöhnliche Stimmungsschwankungen zeigt, neuen Hobbies nachgeht oder andere große Veränderungen durchmacht, heißt es schnell. “Ach, das ist wohl die Midlife Crisis!“ Doch was häufig als Witz abgetan wird, stellt in Wirklichkeit eine ernsthafte psychische Belastung dar, die die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen kann. Doch was ist eine Midlife Crisis genau? Wie äußert sie sich? Warum hat man sie und welche möglichen Lösungswege gibt es, wenn man selbst oder der Partner betroffen ist? Mehr dazu erfahren Sie hier.

Das Wichtigste vorab in Kürze

  • Eine Midlife Crisis ist eine Existenz- und Sinnkrise, die typischerweise Personen mittleren Alters zwischen 40 und 60 Jahren betrifft, unabhängig vom Geschlecht.
  • Obwohl die Midlife Crisis selbst nicht als psychische Krankheit definiert ist, kann sie das Risiko für ernsthafte psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout erhöhen.
  • Ursachen für das Auftreten sind eine Kombination aus körperlichen Veränderungen, wie den Wechseljahren oder sinkendem Testosteron, und psychischen Faktoren, wie der Reflexion über erreichte Lebensziele, dem Umgang mit Alterungsprozessen und Veränderungen in beruflichen und privaten Lebensbereichen.
  • Symptome einer Midlife Crisis reichen von Unzufriedenheit, Pessimismus und Selbstzweifeln bis hin zu Verhaltensänderungen wie Veränderungsdrang und dem Fokus auf äußeres Erscheinungsbild.
  • Effektive Wege zur Bewältigung einer Midlife Crisis umfassen professionelle psychologische Unterstützung, aktive Lebensgestaltung und das Setzen realistischer Ziele und Grenzen.

Was ist die Midlife Crisis?

Eine Midlife Crisis bezeichnet eine psychologische Krise in der Lebensmitte, oft zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Sie ist charakterisiert durch Selbstzweifel, Unsicherheit und das Hinterfragen von Lebenszielen und Errungenschaften. Dies kann durch das Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit, unerfüllte Erwartungen oder das Gefühl eines stagnierenden Lebens verursacht werden. Sie führt oft zu signifikanten Veränderungen im Verhalten oder Lebensstil.

5 Phasen der Depression

Ist die Midlife Crisis eine psychische Erkrankung?

Nein, die Midlife Crisis ist an sich keine psychische Erkrankung, sondern eher eine Sinnkrise. Wissenschaftlich wird sie als psychische Belastung eingestuft, die jedoch potenziell zu ernsthaften psychischen Erkrankungen führen kann. So kann sie das Risiko für das Auftreten psychischer Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout erhöhen und sollte daher stets ernst genommen werden.

Unterschied Midlife Crisis und Depression

Eine Midlife Crisis und eine Depression sind zwei unterschiedliche psychologische Zustände. Die Midlife Crisis ist typischerweise eine Phase der Selbstreflexion und des Zweifels, die im mittleren Lebensalter auftritt, oft ausgelöst durch das Bewusstsein der Vergänglichkeit und unerfüllter Lebensziele. Sie kann zwar stressig sein, führt aber nicht zwangsläufig zu klinischer Depression. Eine Depression hingegen ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die durch anhaltende Gefühle der Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und des Interessenverlusts gekennzeichnet ist.

Wer bekommt eine Midlife Crisis?

Eine Midlife Crisis kann grundsätzlich jeden treffen, tritt jedoch in der Regel bei Personen in der Lebensmitte, also etwa zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr, auf. Sie ist nicht geschlechtsspezifisch und kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Individuelle Faktoren wie Lebensumstände, persönliche Erfahrungen und der Umgang mit Alterungsprozessen und Lebenszielen beeinflussen das Risiko und das Ausmaß einer Midlife Crisis, wohingegen kulturelle Herkunft, der soziale Status oder das Bildungsniveau keinen Einfluss auf das Auftreten der Krise haben.

Wann beginnt eine Midlife Crisis?

Der Beginn einer Midlife Crisis variiert von Person zu Person und kann nicht exakt einem bestimmten Alter zugeordnet werden. Die Forschung, darunter eine Studie von David Blanchflower und Andrew Oswald aus dem Jahr 2008, die Daten von über 500.000 Personen aus 72 Ländern analysierte, deutet darauf hin, dass das persönliche Wohlbefinden im Laufe des Lebens einer U-Kurve folgt: Viele Menschen erleben eine Phase geringerer Zufriedenheit in der Lebensmitte, die dann im höheren Alter wieder ansteigt. Dennoch erlebt nicht jeder Mensch zwangsläufig eine Midlife Crisis, und die genaue Altersspanne ist variabel. Typischerweise tritt sie jedoch zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auf.

Was sind die Symptome einer Midlife Crisis?

Nun bleibt die Frage: Wie äußert sich die Midlife Crisis? Die Symptome einer Midlife Crisis

sind vielfältig und können bei jedem Menschen verschieden ausgeprägt sein. Zahlreiche Symptome der Midlife Crisis entsprechen dabei gängigen Klischees: Frauen neigen dazu, ihre Haarfarbe zu ändern und ihren Kleidungsstil zu erneuern, während sich Männer oft ein Motorrad kaufen oder Beziehungen mit deutlich jüngeren Partnerinnen eingehen. Derartige Klischees treten in der Tat immer wieder auf. Doch es gibt weitere typische Anzeichen einer Midlife Crisis, die noch tiefer gehen. Dazu zählen z.B.:

  • Unzufriedenheit: Gefühl der Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben, sowohl beruflich als auch privat.
  • Angst: Sorgen um die Zukunft, das Älterwerden und die eigene Sterblichkeit.
  • Selbstzweifel: Infragestellen der eigenen Fähigkeiten und Errungenschaften.
  • Pessimismus: Eine generell negative Sicht auf das Leben und die Zukunft.
  • Schuldgefühle: Bedauern über vermeintlich verpasste Chancen oder nicht erreichte Ziele.
  • Beschäftigung mit Tod und Sterben: Vermehrtes Nachdenken über Vergänglichkeit und Lebensende.
  • Überlastung: Gefühl der Überforderung durch berufliche und private Verpflichtungen.
  • Stimmungsschwankungen: Wechsel zwischen verschiedenen emotionalen Zuständen ohne offensichtlichen Grund.
  • Erhöhte Reizbarkeit: Geringe Toleranz gegenüber alltäglichen Ärgernissen.
  • Veränderungsdrang: Wunsch, aus dem bisherigen Leben auszubrechen und Neues zu beginnen.
  • Schönheitswahn: Verstärkter Fokus auf äußeres Erscheinungsbild, Mode und Fitness.
  • Unübliche Spontaneität: Plötzliche, ungewöhnliche Entscheidungen oder Verhaltensweisen.
  • Selbstgewählte Isolation: Rückzug von sozialen Kontakten und Aktivitäten.
  • Konkurrenzdenken: Steigende Wettbewerbsorientierung im beruflichen oder privaten Bereich.
  • Extremes Verhalten: In schlimmen Fällen Verhalten wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Affären oder Glücksspiel.

Erkennen Sie die Symptome einer Midlife Crisis bei sich oder Angehörigen?

Dann zögern Sie nicht, sich professionelle Unterstützung zu suchen! Mit unserem einzigartigen Behandlungskonzept helfen wir von der LIMES Schlossklinik Ihnen aus der Sinnkrise heraus, zurück in ein Leben voller Freude und Zuversicht.

Für eine vertrauensvolle Kontaktaufnahme stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Was sind die Ursachen einer Midlife Crisis?

“War das wirklich schon alles in meinem Leben?” Diese Frage ist typisch für Personen in einer Midlife Crisis. Verantwortlich für solche Gedanken sind sowohl körperliche als auch psychische Faktoren. Gerade im mittleren Lebensabschnitt erfahren Menschen vielfältige Lebensereignisse und biologische Veränderungen.

Was sind die körperlichen Ursachen für eine Midlife Crisis?

Im mittleren Alter durchläuft der Körper signifikante Veränderungen. Bei Frauen markieren die Wechseljahre das Ende der Fruchtbarkeitsperiode, begleitet von einem Abfall des Östrogenspiegels. Männer erleben eine Reduktion des Testosteronspiegels, was Auswirkungen auf die Potenz haben kann. Bei beiden Geschlechtern sind sichtbare Alterungsprozesse wie das Auftreten von Falten und das Ergrauen der Haare typisch. Zudem steigt oft die Anzahl gesundheitlicher Beschwerden. Hierdurch kommt es zu Unzufriedenheit mit sich selbst und Betroffene beschäftigen sich verstärkt mit der eigenen Sterblichkeit.

Was sind die psychischen Ursachen für eine Midlife Crisis?

Psychologisch gesehen bringt die Lebensmitte eine Phase der Reflexion und Neubewertung mit sich. Viele Menschen hinterfragen ihre bisherigen Lebensziele und Errungenschaften. Erreichte Ziele können das Leben routiniert und monoton erscheinen lassen, während unrealisierte Ambitionen das Gefühl wecken, etwas zu verpassen. Hinzu kommt die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit, oft verstärkt durch Todesfälle im persönlichen Umfeld. Hohe Scheidungsraten, das Erwachsenwerden der Kinder, stagnierende Karrieren und die Pflegebedürftigkeit der Eltern können zusätzliche Stressfaktoren sein. All diese Aspekte tragen dazu bei, dass Menschen in der Lebensmitte oft den Wunsch verspüren, ihr Leben grundlegend zu verändern, um Jugendlichkeit zu bewahren und noch einmal neue Erfahrungen zu machen.

Wie ist der Verlauf einer Midlife Crisis?

Der Verlauf einer Midlife Crisis ist sehr unterschiedlich und hängt von den persönlichen Umständen und der Lebenssituation ab. Typischerweise beginnt sie mit einer Phase des Hinterfragens und der Unsicherheit, in der Betroffene ihre bisherigen Lebensentscheidungen, Erfolge und Ziele kritisch bewerten. Dies kann zu Gefühlen der Unzufriedenheit, des Zweifels und der Sehnsucht nach Veränderung führen. Manche Menschen reagieren darauf mit konkreten Veränderungen in ihrem Lebensstil, beruflichen Wechseln oder der Suche nach neuen Herausforderungen, während andere Unterstützung und Wege finden, um mit diesen Gefühlen umzugehen und zu einer neuen Lebensperspektive zu gelangen.

Wie lange dauert eine Midlife Crisis?

Die Dauer einer Midlife Crisis ist sehr individuell und kann stark variieren. Einige Menschen durchleben diese Lebensphase recht schnell und finden binnen kurzer Zeit zu neuer Zufriedenheit zurück. Andere hingegen können mehrere Jahre mit der Sinnsuche und dem Umgang mit der Krise beschäftigt sein. In schweren Fällen kann eine Midlife Crisis sogar zu Depressionen führen oder diese verstärken. Generell zeigt sich jedoch, dass die allgemeine Lebenszufriedenheit ab einem Alter von etwa 50 Jahren oft wieder ansteigt. Entscheidend für die Dauer der Krise ist vor allem, wie die Betroffenen mit den Herausforderungen und Veränderungen umgehen.

Stecken Sie in der Midlife Crisis fest?

Oder zeigen sich bei Ihnen womöglich sogar erste Anzeichen für eine Depression? Dann ist professionelle Unterstützung unerlässlich! Dank unseres einzigartigen Behandlungskonzepts helfen wir Ihnen, diese herausfordernde Phase zu meistern und einen neuen, erfüllenden Lebensweg einzuschlagen.

Gerne stehen wir Ihnen für eine vertrauensvolle Kontaktaufnahme zur Seite.

Was ist der Unterschied in der Midlife Crisis bei Männern und Frauen?

Sowohl Männer als auch Frauen können eine Midlife Crisis bekommen. Tendenziell sind Männer jedoch häufiger von dieser Lebenskrise betroffen. Dies wird oft darauf zurückgeführt, dass Männer im Allgemeinen ihre Emotionen weniger offen ausdrücken und daher zu extremeren Maßnahmen in ihrem Verhalten neigen, um mit der Krise fertigzuwerden. Doch: Wie äußert sich die Midlife Crisis bei Männern? Und wie sieht eine Midlife Crisis bei Frauen aus?

Midlife Crisis beim Mann

Männer in einer Midlife Crisis verändern sehr oft ihr Verhalten. Häufig streben sie dann nach jugendlicher Vitalität und Abenteuer, beispielsweise durch den Kauf eines Sportwagens oder das Eingehen neuer Hobbys. Es kann zu beruflicher Unzufriedenheit, Selbstzweifeln, Stimmungsschwankungen und einem verstärkten Bedürfnis nach Veränderung kommen. Ein Mann in Midlife Crisis hinterfragt oftmals seine bisherigen Lebensentscheidungen und sucht in seinen Beziehungen nach neuen Impulsen. In einigen Fällen führt die Midlife Crisis beim Mann dann zu einer Affäre oder Trennung vom bisherigen Partner.

Midlife Crisis bei der Frau

Frauen in einer Midlife Crisis setzen sich häufig intensiv mit dem eigenen Altern und der Rolle als Frau auseinander. Als Folge werden berufliche und private Lebensziele neu bewertet. Eine Frau in der Midlife Crisis erlebt oft emotionale Schwankungen, Selbstzweifel und ein gesteigertes Bedürfnis nach persönlicher Entwicklung und Selbstverwirklichung. Veränderungen im äußeren Erscheinungsbild, wie eine Modernisierung des Kleidungsstils oder eine Veränderung der Frisur, sind ebenfalls nicht ungewöhnlich. Zudem kann es zu Veränderungen in Beziehungen und dem Bedürfnis nach neuen Erfahrungen oder Herausforderungen kommen.

Wie kann man eine Midlife Crisis überwinden?

Eine Midlife Crisis zu überwinden, kann eine echte Herausforderung sein. Dennoch: Es gibt effektive Wege, um diese Phase erfolgreich zu meistern. Dabei ist es wichtig, sowohl psychische als auch physische Aspekte zu berücksichtigen und aktiv an der eigenen Lebensgestaltung zu arbeiten. Konkrete Schritte, die Sie unternehmen können, sind z.B.:

  • Bei Anzeichen einer Depression oder anderen psychischen Erkrankungen sollten Sie einen Facharzt oder Psychotherapeuten aufsuchen.
  • Vermeiden Sie überstürzte Entscheidungen und holen Sie Rat von Anderen ein.
  • Suchen Sie Austausch und Unterstützung durch Familie, Freunde und Fachpersonen.
  • Erstellen Sie eine Wunschliste mit wichtigen Zielen und Träumen.
  • Orientieren Sie sich an Vorbildern, die in der Lebensmitte aufblühen.
  • Bleiben Sie geistig aktiv, nutzen Sie Ihre Erfahrungen und bleiben Sie neugierig.
  • Akzeptieren Sie Ihre Grenzen und seien Sie stolz auf Erreichtes.
  • Verstehen Sie die Midlife Crisis als eine vorübergehende Phase und als Teil des Reifungsprozesses.
  • Auch eine regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf sind essenziell.

Indem Sie aktiv an diesen Punkten arbeiten, können Sie die Herausforderungen einer Midlife Crisis bewältigen und gestärkt aus dieser Lebensphase hervorgehen.

Die Krise in der Lebensmitte als Chance nutzen

Die Midlife Crisis ist zwar eine große Herausforderung, doch sie bietet auch die Chance für eine positive Wende. In dieser Phase können Sie Ihr Leben gründlich überdenken. Seien Sie offen für Veränderungen. Nutzen Sie diese Zeit, um zu reflektieren: Was haben Sie bereits erreicht? Was macht Sie zufrieden? Und welche Ziele möchten Sie noch verfolgen? Indem Sie diese Fragen konstruktiv angehen, kann die Midlife Crisis zu einem Ausgangspunkt für eine erfüllende Zukunft werden.

Behandlung einer Midlife Crisis in der LIMES Schlossklinik Mecklenburgische Schweiz

Wir von der Limes Schlossklinik Mecklenburgische Schweiz bieten ein spezialisiertes Programm zur Unterstützung und Behandlung von Personen an, die sich in einer Midlife Crisis befinden. Wir möchten Sie darin unterstützen, Ihr seelisches Gleichgewicht wiederzufinden und gestärkt aus Ihrer Midlife Crisis hervorzugehen. Wir helfen Ihnen, neue Perspektiven und Bewältigungsstrategien für die Herausforderungen dieser Lebensphase zu entwickeln.

Da wir verstehen, dass jede Person einzigartig ist, konzentriert sich unser Behandlungsansatz darauf, Sie stets individuell zu betreuen. Auch legen wir Wert auf eine ganzheitliche Behandlung, die sowohl psychologische als auch körperliche Aspekte umfasst. Unsere therapeutischen Maßnahmen beinhalten u.a. Einzel- und Gruppentherapien, bei denen Sie Ihre Erfahrungen austauschen und von anderen lernen können. Unsere versierten Therapeuten unterstützen Sie dabei, die Ursachen Ihrer Krise zu verstehen und neue Wege im Umgang mit den Herausforderungen des mittleren Lebensalters zu finden. Darüber hinaus bieten wir Ihnen auch Entspannungs- und Wellnessprogramme, die darauf abzielen, Ihr Wohlbefinden zu steigern und Stress abzubauen. Unsere idyllische Lage und die hochwertige Ausstattung unserer Klinik bieten Ihnen dabei einen ruhigen und angenehmen Rahmen.

Insbesondere bei schweren Symptomen einer Midlife Crisis und der Gefahr, dass Sie eine Depression entwickeln könnten, ist es wichtig, sich professionelle Unterstützung zu suchen. Wir sind für Sie da und helfen Ihnen! Gemeinsam gelingt es uns, diese herausfordernde Zeit erfolgreich zu bewältigen, damit Sie Ihr Leben wieder voller Zuversicht und Freude genießen können.

Mein Partner ist in der Midlife Crisis – wie soll ich mich verhalten?

Wenn Ihr Partner eine Midlife Crisis durchlebt, kann das für beide Seiten eine herausfordernde Zeit sein. Es ist wichtig, sensibel und unterstützend zu reagieren. Dabei geht es vor allem darum, Verständnis zu zeigen, gemeinsam zu kommunizieren und positive Perspektiven zu entwickeln. Einige konkrete Schritte, die Sie unternehmen können, sind beispielsweise:

  • Offene Kommunikation fördern:
    Bieten Sie immer wieder den Dialog an und hören Sie aufmerksam zu. Versuchen Sie, eine Umgebung zu schaffen, in der sich Ihr Partner wohlfühlt, um seine Gedanken und Gefühle zu teilen.
  • Empathie zeigen:
    Verstehen Sie, dass diese Phase emotional belastend sein kann. Vermeiden Sie Kritik, die das Selbstbild Ihres Partners negativ beeinflussen könnte.
  • Positive Aspekte betonen:
    Heben Sie die positiven Aspekte seines Lebens hervor und bestärken Sie ihn in seinen Fähigkeiten und Errungenschaften.
  • Zukunftspläne schmieden:
    Helfen Sie ihm, sich auf die Zukunft zu konzentrieren und neue Ziele zu setzen. Zeigen Sie auf, dass noch viele schöne Momente und Erfahrungen vor Ihnen liegen.
  • Unterstützung bei Veränderungen:
    Diskutieren Sie gemeinsam über mögliche Veränderungen und helfen Sie Ihrem Partner, die Chancen und Risiken abzuwägen.
  • Gemeinsame Aktivitäten:
    Finden Sie gemeinsame Hobbys oder Projekte, die Sie zusammen verfolgen können. Dies stärkt die Verbindung und bietet Ihrem Partner eine positive Ablenkung.
  • Professionelle Hilfe in Betracht ziehen:
    Wenn Sie eine Verschlimmerung der Situation befürchten, wie etwa den Übergang in eine Depression, erwägen Sie die Möglichkeit einer psychologischen Beratung oder Therapie.

Haben Sie die Befürchtung, dass Ihr Partner in einer Midlife Crisis steckt?

Dann zögern Sie nicht, professionelle Unterstützung aufzusuchen, um eine Verschlimmerung der Situation zu verhindern. Mit unserem einzigartigen Behandlungskonzepte helfen wir von der LIMES Schlossklinik Ihrem Partner zurück in ein Leben voller Freude und Zuversicht. Rufen Sie uns jetzt an!

Wie kann man einer Midlife Crisis vorbeugen?

Durch bewusste Maßnahmen kann man die Veränderungen im mittleren Lebensalter angenehmer gestalten und sich auf diese neue Lebensphase besser einstellen. Helfen können z.B.:

  • Austausch mit anderen:
    Sprechen Sie mit Freunden oder Familie über Ihre Gefühle und Gedanken. Das Teilen von Erfahrungen kann das Gefühl der Isolation verringern und gemeinsame Lösungsansätze fördern.
  • Soziale Kontakte pflegen:
    Halten Sie soziale Kontakte aufrecht und bauen Sie neue Beziehungen auf. Soziale Interaktionen sind essenziell für emotionales Wohlbefinden.
  • Akzeptanz des Körperlichen:
    Erkennen Sie die körperlichen Veränderungen als natürlichen Teil des Älterwerdens an. Statt impulsiv zu reagieren, überlegen Sie, welche Aktivitäten Ihnen Freude bereiten und zu langfristigem Glück beitragen.
  • Grenzen erkennen:
    Lernen Sie, Ihre Grenzen zu akzeptieren. Vermeiden Sie es, in der Vergangenheit zu verharren oder unerfüllte Sehnsüchte zu betrauern.
  • Alterungsprozess als normal ansehen:
    Betrachten Sie den Alterungsprozess als einen normalen Teil des Lebens und nicht als etwas Negatives.
  • Sport und Ernährung:
    Engagieren Sie sich in sportlichen Aktivitäten und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung. Beides trägt wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität bei.

Fazit: Holen Sie sich professionelle Hilfe!

Die Midlife Crisis ist eine komplexe Phase, die Menschen typischerweise zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr erleben und die durch emotionale Umbrüche und tiefgreifende Selbstreflexion gekennzeichnet ist. Die Überwindung einer Midlife Crisis erfordert oft professionelle Hilfe und eine aktive Auseinandersetzung mit den eigenen Bedürfnissen und Grenzen.

Bitte zögern Sie daher nicht, sich an die Experten der LIMES Schlossklinik zu wenden. Mit unserer maßgeschneiderten, professionellen Therapie werden wir gemeinsam Ihre Midlife Crisis und weitere mögliche Folgen, wie eine Depression, angehen. Vergessen Sie nicht: Sie müssen diese Phase nicht alleine bewältigen! Gemeinsam finden wir den Weg zurück in ein glückliches und erfülltes Leben – Wir sind für Sie da!

Dr. med Kjell R. Brolund-Spaether
Ärzlicher Direktor und Chefarzt Dr. med Kjell R. Brolund-Spaether

Dr. med. Kjell R. Brolund-Spaether ist renommierter Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, bei dem stets der Mensch im Mittelpunkt steht: Dank seiner individuell abgestimmten, ganzheitlichen Behandlungspläne verbessert und personalisiert er die psychiatrische Versorgung kontinuierlich. Seine umfassende Expertise in der psychotherapeutischen und medikamentengestützten Behandlung erlangte er durch sein Studium der Humanmedizin an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, spezialisierte Weiterbildungen sowie seine langjährige Erfahrung in führenden Positionen. Seit 2019 ist Dr. med. Brolund-Spaether als Chefarzt und seit 2023 als Ärztlicher Direktor der LIMES Schlosskliniken AG tätig. 2024 trat er unserem Vorstand bei.

Wir sind für Sie da Sie wünschen einen Rückruf? Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
Bitte tragen Sie eine Telefonnummer ein.
Bitte stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Rückruf wurde angefordert Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Kategorien: Burnout Depressionen

Verena Klein
Autor Verena Klein
"Die LIMES Schlosskliniken haben sich auf die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert. Mit Hilfe des Blogs möchten wir als Klinikgruppe die verschiedenen psychischen Erkrankungen näher beleuchten und verschiedene Therapien sowie aktuelle Themen vorstellen."

Diesen Beitrag teilen