Leben im Wandel: Anpassungsstörungen verstehen und bewältigen

03. Juli 2023

Manchmal wirft uns das Leben unerwartet Steine in den Weg, die unsere Stabilität und unseren emotionalen Zustand beeinflussen können. Gerade Veränderungen können dazu führen, dass wir uns überfordert und nicht in der Lage fühlen uns an die neuen Gegebenheiten anzupassen. In solchen Situationen kann eine Anpassungsstörung auftreten, die uns vorübergehend aus dem Gleichgewicht bringt.

Jenseits der Komfortzone: Das Phänomen der Anpassungsstörung

Eine Anpassungsstörung ist eine psychische Erkrankung, die als Reaktion auf einen belastenden oder bedeutenden Lebensumstand auftritt. Sie wird oft als eine Schwierigkeit beschrieben sich an eine neue Situation anzupassen, wodurch das emotionale Gleichgewicht gestört wird. Die Reaktionen der betroffenen Person sind dabei unverhältnismäßig im Vergleich zur Intensität des Stressors und treten innerhalb von drei Monaten nach dem auslösenden Ereignis auf, halten in der Regel jedoch nicht länger als sechs Monate nach dem Ende des Stressors an. Mit der Erkrankung einher geht meistens eine Beeinträchtigung der sozialen und beruflichen Funktionsbereiche. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Symptomatik nicht Teil einer anderen psychischen Störung oder einer normalen Trauerreaktion ist.

Welche Symptome können auftreten?

Die Symptome einer Anpassungsstörung können je nach Person variieren, umfassen aber typischerweise eine Reihe von emotionalen, körperlichen und Verhaltensanzeichen:

Emotionale Symptome:

  • Angst: Anspannung, Unruhe, Sorge oder Nervosität
  • Traurigkeit: anhaltende Hoffnungslosigkeit oder Niedergeschlagenheit
  • Reizbarkeit: Wutausbrüche oder erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Reizen
  • Depressive Verstimmung: Gefühl der Niedergeschlagenheit oder Verlust von Freude
  • Emotionale Labilität: Stimmungsschwankungen, bei denen schnell zwischen verschiedenen emotionalen Zuständen gewechselt wird

Körperliche Symptome:

  • Kopfschmerzen: anhaltend oder wiederkehrend ohne erkennbare medizinische Ursache
  • Magen-Darm-Probleme: Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung
  • Schlafstörungen: Schwierigkeiten beim Ein- oder Durchschlafen, unruhiger Schlaf oder Albträume
  • Appetitveränderungen: Verlust des Appetits oder gesteigerter Appetit, der zu Gewichtsveränderungen führt
  • Erschöpfung: ständige Müdigkeit oder verminderter Antrieb

Verhaltenssymptome:

  • Sozialer Rückzug: Isolation oder Vermeidung zwischenmenschlicher Beziehungen
  • Konzentrationsprobleme: Schwierigkeiten sich auf Aufgaben zu konzentrieren, Gedächtnislücken oder verminderte Leistungsfähigkeit
  • Veränderung im Aktivitätsniveau: gesteigerte Unruhe oder Inaktivität
  • Suchtmittelmissbrauch: erhöhter Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen Substanzen als Bewältigungsmechanismus

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome nicht ausschließlich auf eine Anpassungsstörung hinweisen und auch bei anderen psychischen Störungen auftreten können. Sie sind jedoch nicht so stark ausgeprägt, dass sie die Kriterien von noch schwerwiegenderen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen erfüllen.

Welche Auslöser gibt es?

Wie bereits erwähnt wird eine Anpassungsstörung durch belastende oder einschneidende Lebensereignisse ausgelöst. Diese Ereignisse können sowohl akut oder aber auch schon länger anhaltend sein:

  1. Verlust eines geliebten Menschen: Der Verlust eines Ehepartners, Elternteils oder engen Freundes kann das Leben drastisch verändern und die Anpassungsfähigkeit überfordern.
  2. Trennung oder Scheidung: Das Ende einer engen Beziehung sowie die damit verbundenen Veränderungen im Lebensstil, die Gefühle des Verlusts und der Einsamkeit können zu emotionaler Instabilität führen.
  3. Berufliche Veränderungen: Der Verlust des Arbeitsplatzes, ein Jobwechsel oder berufliche Herausforderungen können, unter anderem durch finanzielle Unsicherheit, eine erhebliche Stressquelle darstellen.
  4. Umzug oder Veränderung der Lebensumgebung: Ein Wechsel des Wohnortes kann eine Herausforderung darstellen, besonders neue soziale, kulturelle und berufliche Umgebungen erfordern Anpassungen, die emotional belastend sein können.
  5. Traumatische Ereignisse: Naturkatastrophen, Unfälle, körperlicher oder sexueller Missbrauch hinterlassen oft tiefe emotionale Wunden und erschüttern das Vertrauen in die Sicherheit und Vorhersehbarkeit des Lebens.
  6. Lebensübergänge: Bestimmte Lebensphasen wie der Eintritt in das Erwachsenenalter, das Verlassen des Elternhauses, die Geburt eines Kindes oder der Übergang in den Ruhestand bringen neue Verantwortlichkeiten, Rollen und Herausforderungen mit sich, die Stress verursachen können.

Glücklicherweise entwickelt nicht jeder, der mit solchen Ereignissen konfrontiert wird, zwangsläufig eine Anpassungsstörung. Die individuellen Bewältigungsstrategien, die soziale Unterstützung, die persönliche Widerstandsfähigkeit und andere Faktoren spielen eine entscheidende Rolle bei der Reaktion auf belastende Situationen. Eine frühzeitige Diagnose und Unterstützung können helfen, die Auswirkungen dieser belastenden Ereignisse zu mildern und eine gesunde Anpassung zu fördern.

Balance im Chaos – Strategien zur Bewältigung von Anpassungsstörungen

Es ist wichtig zu betonen, dass eine Anpassungsstörung vorübergehend ist und mit der richtigen Unterstützung bewältigt werden kann. Es folgen einige bewährte Strategien:

Unterstützung suchen: Es ist hilfreich mit Freunden, Familienmitgliedern oder einem Therapeuten über die eigenen Gefühle zu sprechen. Insbesondere eine professionelle Beratung kann helfen neue Denk- und Verhaltensmuster zu erlernen und positive Veränderungen anzustoßen.

Selbstfürsorge: Zeit für sich selbst und das Kümmern um körperliches und emotionales Wohlbefinden sollte oberste Priorität haben. Hilfreich sind dabei ausreichend Schlaf, eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga.

Realistische Erwartungen: Oft machen sich Betroffene Vorwürfe, dass sie länger brauchen als erwartet um die auslösende Situation zu bewältigen. Gerade dann ist es jedoch wichtig Aufgaben in kleinere, machbare Schritte aufzuteilen und jeden Fortschritt anzuerkennen.

Austausch mit Betroffenen: Egal um welche Erkrankung es geht, es kann immer erleichternd sein in Kontakt mit anderen Menschen zu sein, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Unter Umständen können diese Personen nicht nur trösten und ermutigen, sondern auch Hilfestellungen zur Bewältigung weitergeben.

Fazit: Eine Anpassungsstörung kann eine schwierige Phase im Leben darstellen, es gibt jedoch eine Vielzahl an Möglichkeiten mit ihr umzugehen und wieder Stabilität zu erlangen. Indem Selbstfürsorge praktiziert und realistische Erwartungen gesetzt werden, können Betroffene wieder ein erfülltes und ausgeglichenes Leben führen. Auch sollte nicht gezögert werden professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen um eine Folgeerkrankung mit schwerwiegenderen psychischen Störungsbildern zu verhindern.

Quellenangaben
  • Bengel, Jürgen & Hubert, Sybille: Der Umgang mit belastenden Lebensereignissen: Ein Ratgeber zu Anpassungsstörungen. Göttingen, 2020.
  • Hoffmann, Nicolas & Hofmann, Birgit: Anpassungsstörung und Lebenskrise. Weinheim, 2017.

Kategorien: Unkategorisiert

Verena Klein
Autor:in Verena Klein
"Die LIMES Schlosskliniken haben sich auf die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert. Mit Hilfe des Blogs möchten wir als Klinikgruppe die verschiedenen psychischen Erkrankungen näher beleuchten und verschiedene Therapien sowie aktuelle Themen vorstellen."

Diesen Beitrag teilen