< zurück

Tag: Depression

Selbstwert und psychische Erkrankungen

Der Selbstwert lässt sich nicht in Zahlen fassen, messen, wiegen, ablesen oder notieren. Wir kennen keine Maßeinheit dafür, welchen Wert sich Menschen selbst beimessen. In der Psychologie wird Selbstwert als die Einschätzung, die man an sich selbst vornimmt, definiert. Er bündelt unter anderem Erfahrungen, Persönlichkeit, Selbstvertrauen und Selbstachtung. Warum ist der Selbstwert so schwer zu

> mehr lesen

Akupunktur zur Behandlung psychischer Erkrankungen

Die Akupunktur hilft nicht nur bei körperlichen Beschwerden, wie Kopf- oder Rückenschmerzen. Auch bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen ist sie eine bewährte Therapiemethode. Durch das Einsetzen von Nadeln in bestimmte Körperstellen soll der Energiefluss im ganzen Körper angeregt und in die Balance gebracht werden. Diese Körperenergie wird „Qi“ genannt. Unser Körper und unser Geist

> mehr lesen

So jung und schon depressiv?

An Depressionen leiden nicht nur ältere Menschen. Auch junge Erwachsene sind immer häufiger von Depressionen betroffen. Die Zahlen zeigen, dass in Deutschland jeder zehnte junge Mensch im Alter von 15-29 Jahren depressive Symptome aufweist (Hapke et al., 2019; Busch et al., 2013). Nimmt man alle weiteren psychischen Erkrankungen hinzu, dann gab es im Zeitraum 2005-2016

> mehr lesen

Altersdepressionen

Wir haben ziemlich ähnliche Wunschvorstellungen, was das Leben im Alter betrifft. Wir möchten fit die neu gewonnene Zeit im Ruhestand genießen, sie mit Familie und Freunden verbringen und den letzten Lebensabschnitt in vollen Zügen genießen. Doch das Alter bringt auch neue Herausforderungen mit sich und kann die Psyche stark beeinflussen. So birgt der neue Lebensabschnitt

> mehr lesen

Wenn es heißt, Abschied zu nehmen: Trauer und Trauerbewältigung

Alles hat seine Zeit: Es gibt eine Zeit der Freude,eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauerund eine Zeit der dankbaren Erinnerung. Unser Leben ist ein Wechselspiel aus Anfängen und Abschieden, neuen Dingen und Beständigkeit, hellen und dunklen Stunden. Das Auf und Ab und die damit verbundene Veränderung ist ein natürlicher Teil des

> mehr lesen

Herbst- und Winterdepression: Wenn die dunkle Jahreszeit zu dunkler Stimmung führt

Die Tage werden kürzer, die Uhr wird umgestellt, die Temperaturen sinken und der erste Herbststurm fegt die bunt gefärbten Blätter von den Bäumen. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird langsam aber sicher Winter. Obwohl im Wechsel der Jahreszeiten auch ein großer Zauber liegt, verspüren viele Menschen eine leichte Melancholie, wenn Herbst

> mehr lesen

Psychosomatik: Das Zusammenspiel zwischen Körper und Seele

Der Begriff Psychosomatik setzt sich aus den beiden Puzzleteilen Psyche (Seele) und Soma (Körper) zusammen. Die beiden Teile arbeiten nicht unabhängig, sondern greifen eng ineinander. Zudem spielt auch unser soziales Umfeld eine große Rolle für unser Wohlbefinden. Bereits der Volksmund weiß vom Einfluss der Psyche auf den Körper und benennt dabei auch schon zwei typische

> mehr lesen

Ich bin bei mir… Ein Erfahrungsbericht zum Einstieg in die Meditation

Vor drei Jahren bin ich das erste Mal so richtig in die Falle meines eigenen Verstandes getappt. Es ging mir nicht gut, ich war überlastet und voll. Voll mit Gedanken, Grübeleien, Überlegungen, Sorgen, Hypothetischem, Vorwürfen, Verboten und noch vielem mehr. Es kam wie es kommen musste: Nach einem Zusammenbruch erfolgte die Diagnose: Schwere depressive Episode.

> mehr lesen

Gemeinsam durch schwere Zeiten: Wie Sie Angehörigen bei einer Depression helfen können

Erkrankt eine Person an Depressionen, fühlen sich ihre Angehörigen oft hilflos und verzweifelt. Der geliebte Mensch verändert sich, kann nicht mehr so wie im gesunden Zustand am Leben teilhaben und leidet offensichtlich. Man wünscht sich eine Zauberformel, um die Krankheit zum Verschwinden zu bringen. Auch wenn es diese Zauberformel leider nicht gibt, können Sie trotzdem

> mehr lesen