Chronische Schmerzen

Wenn chronischer Schmerz zu einem eigenständigen Krankheitsbild wird

Sie leiden dauerhaft unter Schmerzen, die Ihre Lebensqualität massiv beeinträchtigen? Dann lassen Sie sich jetzt umfassend beraten und ausreichend behandeln!

Chronische Schmerzen


Akuter Schmerz

Schmerz ist zweifelsohne ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, aber er ist lebensnotwendig, denn er übernimmt bei körperlichen Verletzungen oder Funktionsstörungen das biologische Warnsystem des Organismus, um weitere Schädigungen des Gewebes zu verhindern oder zumindest zu verringern. Zudem wirkt er rehabilitativ, indem er die betroffene Körperregion zur Ruhe zwingt. Als solcher akuter Schmerz ist er häufig von kurzer Dauer, besteht somit nie länger als drei bis sechs Monate. Er ist leicht lokalisierbar, ursächlich behandelbar und trifft eine eindeutige Aussage: Eine spezifische Körperstelle ist in Gefahr und benötigt unsere Aufmerksamkeit und Schutz.


Chronischer Schmerz

Dauert der Schmerz jedoch länger an, verliert er den Zusammenhang zwischen Ursache und Empfindung, oder ist dieser Zusammenhang schon zu Beginn nicht feststellbar, so muss unter Umständen von einem eigenständigen Krankheitsbild ausgegangen werden- von somatoformen Störungen, charakterisiert durch chronischen Schmerz, der belastet und destruktiv wirkt- das Leben bestimmt.

Es wird davon ausgegangen, dass 15% der Bevölkerung unter einer solchen Störung leiden. Häufig treten im Zuge dessen depressive Verstimmungen oder Ängste auf. Die Betroffenen sind im Alltag stark durch die Symptomatik eingeschränkt und nehmen eine verminderte Lebensqualität wahr. Menschen mit einer solchen Schmerzerkrankung stehen nicht selten eine wahre Arzt-Odyssee auf der Suche nach einem somatischen Befund durch. Oft ist diese Jagd nach Erkenntnissen, die die Wahrhaftigkeit des Schmerzes bescheinigt, nicht von Erfolg gekrönt. Doch auch ohne auffällige Laborbefunde oder Röntgenbilder besteht kein Zweifel daran, dass der Schmerz eines ist- echt. Denn Schmerz ist mehr als das physiologische Korrelat einer Gewebsschädigung. Er setzt Bewusstsein und Aufmerksamkeit voraus und ist somit nie frei von affektiver Tönung. Er ist ein psychophysisches Gesamtereignis, wobei sich biologische (z.B. genetisch bedingte erhöhte Erregungsbereitschaft des Nervensystems), psychologische (z.B. Emotionen, Kognitionen, Erwartungen & Einstellungen, Bewältigungsstrategien) und soziale (z.B. soziale Netzwerke, Lebensverhältnisse) Faktoren beeinflussen und gegenseitig verstärken.


Die Therapie von chronischen Schmerzen in der Limes Schlossklinik

Im Rahmen der stationären Behandlung in den Limes Schlosskliniken durchlaufen Betroffene eine umfangreiche Anamneseerhebung und Diagnostikphase, um die individuellen Krankheitsfaktoren zu eruieren. Durch die Einbettung in ein multimodales, individualisiertes Klinikkonzept können die Therapiebausteine auf die spezifischen Anforderungen des Einzelnen angepasst werden. Denn in diesem Bereich ist eine enge Verknüpfung von Psychotherapie, fachärztlicher Präsenz, Physiotherapie und einem medizinisch fundierten Sportkonzept unabdingbar. Somit ist es möglich, eine Steigerung der Lebensqualität zu erreichen, was oberste Priorität genießt. Im Laufe der Behandlung in der Limes Schlossklinik wird ein Störungsmodell entwickelt das dazu beiträgt, ein Verständnis in die Krankheitszusammenhänge zu erlangen und psycho- physiologische Wechselwirkungen zu erkennen. Es werden spezifische Maßnahmen und Strategien zur Schmerzbewältigung erarbeitet, wodurch eine Steigerung der Selbstwirksamkeitserwartung resultiert. Ein integrativer Therapieansatz ermöglicht hierbei eine Verknüpfung aus verhaltenstherapeutischen sowie tiefenpsychologischen Elementen, deren Inhalte durch die Erarbeitung von achtsamkeitsbasierten Methoden und Entspannungstechniken zur bewussten Aufmerksamkeitsfokussierung sowie zur Steigerung der Selbstregulationsfähigkeit abgerundet werden.


Das nahtlose Ineinandergreifen der interdisziplinären Therapien
fördert den optimalen Therapieerfolg

Im Rahmen eines umfangreichen Sportkonzeptes wird der Aufbau einer Balance zwischen Schonung und übermäßiger Beanspruchung angestrebt, wodurch eine Entkopplung von Aktivität und Schmerz gefördert wird. Durch diese Methoden im Rahmen einer geschützten, ruhigen Umgebung wird in der Limes Schlossklinik sowohl eine Steigerung des subjektiven Wohlergehens, als auch eine Reduktion sowie ein geschulterer Umgang mit Schmerz angestrebt.

Mit neuer Kraft zurück ins Leben – wir sind für Sie da!

Lassen Sie sich jetzt individuell beraten: 03996 – 148 199 9